Versorgung der ausgemusterten Diensthunde –ab März 2011 — endlich neu geregelt!!

Durch die nachhaltige Arbeit des Bundespolizei – Hauptpersonalrates ist es jetzt mit Erlass B 6 – 672 301/5 vom 17. Februar 2011 zu einer akzeptablen Regelung der Versorgung der Diensthunde nach Ausmusterung gekommen. Die Erstattung der Aufwendungen für die Betreuung der ausgemusterten Diensthunde beträgt künftig monatlich 45,00 Euro. Der Bund erstattet gegen Vorlage der tierärztlichen Bescheinigungen und Rechnungen die Kosten des Tierarztes einschließlich der Arzneimittel und die ggf. zu entrichtende Hundesteuer in vollem Umfang.

Die Zahlung endet mit Ablauf des Monats, in dem der Hund stirbt oder aus sonstigen Gründen nicht mehr dauerhaft von dem Beschäftigten gehalten wird.

Die Regelung tritt ab dem 1. März 2011 in Kraft.

Eine rückwirkende Regelung hat der Bundesminster der Finanzen abgelehnt.

Der GdP geführte Bundespolizei – Hauptpersonalrat hat seit 2008 um diese Regelung gekämpft.

Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*