Jörg Radek bei Maybrit Illner

GdP-Vize bemängelt fehlende Realitätsnähe bei der geforderten Zahl von Abschiebungen

Berlin. „CHAOS BEIM ASYL – WARUM HAT DER STAAT VERSAGT?“ Der Streit um Abschiebungen, Ankerzentren und BaMF-Affäre war das Thema am Donnerstagabend in der ZDF-Talksendung „maybrit illner“. An der mehr als einstündigen Diskussionsrunde nahmen auch stellvertretende Bundesvorsitzende Jörg Radek teil.

GdP-Vize Radek bemängelte die fehlende Realitätsnähe bei der geforderten Zahl von Abschiebungen und meinte: „Polizisten sollen lieber die Grenzen schützen als Abschiebeflüge zu begleiten.“ In einem Gespräch mit der Moderatorin machte er zugleich deutlich, das aus seiner Sicht die jetzt viel diskutierten Ankerzentren wenig zur Beschleunigung von Asylverfahren beitragen. Ankerzentren seien nur ein zusätzliches Verwaltungsproblem. Diese Einrichtungen binden in seiner Perspektive zu viele Einsatzkräfte der Polizei.

Zu den weiteren Gästen der Live-Sendung zählten der Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Robert Habeck, der bayerische Innenminister Joachim Herrmann, die frühere Ausländerbeauftragte des Berliner Senats, Barbara John, der FDP-Parteivorsitzende Christian Lindner und Gisela Seidler, Fachanwältin für Migrationsrecht an der Sendung teil.

Die Sendung gibt es in der ZDF-Mediathek zum Nachsehen.


Pressekommentare zur Sendung u.A. bei

Share

Source: News GdP Bundespolizei

Facebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*